Sie befinden sich hier: Startseite Übungen/Schulungen
Login
Übungen/Schulungen
Winterschulung

Am 26. Februar fand die Winterschulung 2011 statt. Die Schulung wurde in 3 Vorträge unterteilt.

LM Franz Moser brachte den Teilnehmern den TETRA-Digital Funk näher, erklärte sowohl das Funkgerät in seinen einzelnen Funktionen als auch die Möglichkeiten die TETRA bietet.

V Roman Pfaffeneder brachte anschliessend den Teilnehmern die neueste Fahrzeugtechnologie näher. Dies ist deswegen wichtig, um auf eventuell vorhandene Gefahren bei Technischen Einsätzen in Bezug auf Autos etc. (andere Treibstoffe, Zusatzbatterien, Elektroautos) richtig reagieren zu können, und Verletzungen zu vermeiden.

Abschliessend wurde den Teilnehmern von OBI Franz Pressl grundlegende Einsatztaktiken, das Verhalten im Einsatz und die neue Einsatzleiterliste vorgestellt.

2011-02-26_winterschulung 0062011-02-26_winterschulung 0122011-02-26_winterschulung 0182011-02-26_winterschulung 0292011-02-26_winterschulung 0342011-02-26_winterschulung 043

 


 

Froschauer Josef feierte anschliessend mit den Feuerwehrkameraden seinen 60. Geburtstag, wir möchten ihm nochmal herzlich gratulieren, und ihm für die langjährige Tätigkeit in der Feuerwehr herzlich danken. Danke für die Einladung!

 

2011-02-26_froschi-sepp_60er 0022011-02-26_froschi-sepp_60er 0082011-02-26_froschi-sepp_60er 0102011-02-26_froschi-sepp_60er 0122011-02-26_froschi-sepp_60er 017

 
Höhen-und Tiefenrettungs-Schulung

19.01.2011

Grundlegendes theoretisches Wissen und auch Knotenkunde waren bei dieser Schulung ein Fixbestandteil. BI Anton Pfaffeneder brachte den Teilnehmern Definitionsunterschiede, Techniken zum Abseilen und auch die wichtigsten Knoten näher. Derartige Schulungen sind sehr wichtig, um im Ernstfall auf aktuellstem Wissens-und Übungsstand zu sein.

 

p1190007p1190012p1190017

 
Funkübung Unwetterkatastrophe

20.10.2010

Sintflutartige lokale Regenfälle, überflutete Häuser bzw. Keller, vermurte und teilweise weggespülte Straßen, vermisste Kinder, Behälter mit gefährlichen Stoffen, nasse Pelletslager die zu bersten drohen;

Glücklicherweise ist dies kein Ernstfall, sondern nur Übungsannahme in der Sonnensiedlung in Ardagger Markt. Eine Stunde lang bietet dieses Szenario mehr als genügend Stoff für die Weiterbildung der Feuerwehr-Funker und für eine Verbesserung der Arbeit in der Einsatzleitstelle.

Die Feuerwehr Ardagger Markt hat als Übungslage eine Unwetterkatastrophe angenommen.
Im Bereich Ardagger Markt sind heftige lokale Regenfälle niedergegangen. Diese haben zu starken Überflutungen und Vermurungen im Bereich der Sonnensiedlung geführt.

Die Einsatzleitstelle wird im Feuerwehrhaus Ardagger Markt errichtet. Von dort aus wird der "Einsatz" koordiniert und dokumentiert. Nachrichtendienst - Wart LM Franz Moser leistet mit seinen Funkern sehr gute Arbeit.

Der Einsatzleiter wird durch Kommandant OBI Franz Pressl und seinen Stellvertreter BI Anton Pfaffeneder gegeben. Die beiden arbeiten in einem Einsatzfahrzeug in der Nähe des angenommenen Katastrophengebietes. Von dort aus halten sie per Funk Kontakt mit der Einsatzleitstelle, welche die getroffenen Maßnahmen mit den weiteren teilnehmenden Feuerwehren umsetzt.

Bei der abschließenden Übungsbesprechung im Feuerwehrhaus findet der Überwacher der Übung, Abschnitts - Sachbearbeiter OBI Wolfgang Bauer, großteils positive Worte über die Leistungen der Funker.

An der Funkübung nehmen folgende Feuerwehren teil:

  • FF Ardagger Stift
  • FF Oed
  • FF Oehling
  • FF Sindelburg
  • FF Stephanshart
  • FF Wallsee
  • FF Zeillern
  • FF Ardagger Markt

 

2010-10-20_funkuebung_ardaggermarkt_012010-10-20_funkuebung_ardaggermarkt_022010-10-20_funkuebung_ardaggermarkt_03

 

 
Schadstoff- und Atemschutzschulung

23.09.2010

Die Sachgebiete Schadstoff und Atemschutz stehen in enger Beziehung zueinander. Atemschutz wird bei Einsätzen aufgrund von Schadstoffen in der Umbebungsluft notwendig.

Schadstoffwart OLM Thomas Plösser diskutiert mit den Schulungsteilnehmern das neue global harmonisierte System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien. Und in Vertretung des Atemschutzwartes übt dessen Stellvertreter FM Christoph Datzberger das korrekte und sichere Ausrüsten mit schwerem Atemschutz.

Abschließend wird ein kleiner Wissenstest über beide Sachgebiete mit sehr positivem Ergebnis durchgeführt.

 

2010-09-23_schulung_schadstoff-atemschutz_012010-09-23_schulung_schadstoff-atemschutz_022010-09-23_schulung_schadstoff-atemschutz_03

 
Einsatzübung Donau - Menschenrettung

03.09.2010

Bei einer Menschenrettung auf der Donau zählt jede Minute. Denn für eine in der Strömung der Donau treibende Person besteht unmittelbare Lebensgefahr durch Ertrinken oder Überfahrenwerden durch Fracht- oder Personenschiffe. Dazu kommt, dass je nach Strömung eine Person pro Minute 100 - 200 m abtreiben kann.
Ein möglichst schnelles Erreichen und Retten einer verunglückten Person ist daher auf der Donau noch viel entscheidender als vergleichsweise bei Unfällen auf der Straße.

Der Einsatzbereich der Feuerwehr Ardagger Markt umfasst auch die Donau auf Niederösterreichischer Seite über eine Länge von ca. 5,5 km. Es ist daher notwendig, sich für Einsätze auf der Donau entsprechend vorzubereiten um die in diesem Fall ohnehin sehr lange Rettungszeit auf ein Minimum zu reduzieren.
Kurze Anfahrzeit und Erkundung, sowie schneller und sicherer Einsatz der Wasserfahrzeuge können für das Überleben der im Wasser treibenden Person entscheidend sein.

Die Feuerwehr Ardagger Markt kann aufgrund der Nähe zur Donau sehr rasch vor Ort sein. Als einziges Wasserfahrzeug steht jedoch nur eine Zille zur Verfügung, welche am Wasser nur eine relativ geringe Geschwindigkeit entwickelt. Zudem kann auch bei noch weit entfernten Schiffen aus Sicherheitsgründen kein Vorstoß bis zur Schifffahrtsrinne gewagt werden. Zu groß wäre das Risiko, selbst von einem Schiff überfahren zu werden.

Aus diesem Grund wurde die Feuerwehr Stephanshart zu dieser Einsatzübung eingeladen. Sie verfügt über motorisierte Wasserfahrzeuge, welche entsprechend schnell und sicher auf der Donau manövriert werden können.

Übungsannahme:
Ein Boot ist bei einem Wendemanöver aufgrund einer Welle gekentert, die 3 Insassen trieben ohne Rettungsweste in der Schiffahrtsrinne stromabwärts.

Übungsablauf:
Während Tank Ardagger Markt den Zillenanhänger zur Donau brachte, erfolgte bereits eine Erkundung der Lage durch Pumpe Ardagger Markt. Die Zille wurde im Bereich der treibenden Personen zu Wasser gelassen und konnte eine Person aus dem Wasser retten.
In etwa zeitgleich wurden auch das A-Boot und das Rettungsboot aus Stephanshart einsatzbereit gemacht. Diese beiden Boote retteten die beiden weiteren Personen. Abschließend wurde das gekenterte Boot durch das A-Boot gesichert und in den Hafen geschleppt.

Übungsbesprechung:
Sämtliche Details beginnend bei der Kommunikation bis hin zur Einsatztaktik wurden bei der Übungsbesprechung diskutiert. Um die Zusammenarbeit weiter zu verbessern wurde die Feuerwehr Stephanshart zu weiteren jährlichen Übungen eingeladen.

 

2010-09-03_eueb-donau_menschenrettung_01

 

 
Weitere Beiträge...
<< Start < Zurück 11 12 13 14 15 16 17 Weiter > Ende >>

Seite 16 von 17